Die gesetzlichen Grundlagen findet man im Schulgesetz Baden-Württemberg §§ 40, 63, 67, 70 und in der SMV-Verordnung §§ 3-11 und 20.

Alle Schüler einer Schule stellen die Kandidaten aus ihrer Mitte zur Schülersprecherwahl auf, die dann durch die Gesamtheit der Schülerschaft direkt gewählt werden. Ihre Tätigkeiten können sie sich im Zeugnis bescheinigen lassen.

Fähigkeiten

Aufgrund der herausragenden und verantwortlichen Stellung sollten die Schülersprecherin und der Schülersprecher besondere Eigenschaften und Fähigkeiten aufweisen:

Interesse an schulischen Angelegenheiten - Verhandlungsgeschick - sicheres Auftreten gegenüber allen - Eigeninitiative - selbstständiges und verantwortungsbewusstes Arbeiten -Stehvermögen bei der Durchsetzung schulischer Interessen

Aufgaben

Die drei SchülersprecherInnen

• sind Ansprechperson für Schulleitung, Lehrer, Schüler, Eltern, Sekretärin, Hausmeister, ...

• vertreten die Interessen aller Schüler nach innen und auch nach außen

• halten Kontakt zur Schulleitung (monatliche Gespräche)

• tragen Bitten und Beschwerden aus der Schülerschaft der Schulleitung vor

• versuchen Konflikte zu lösen

• werden von der Schulleitung, dem Verbindungslehrer und allen anderen Lehrern unterstützt

• sind automatisch Mitglied in der Schulkonferenz

• sind verantwortlich für die Weitergabe von Informationen, z.B. aus der Schulkonferenz, SMV-Sitzungen

• sind die Vorsitzenden der SMV-Sitzung, die sie einberufen und leiten die Sitzungen

• sind verantwortlich dafür, dass die Beschlüsse der SMV auch umgesetzt werden

• behalten im Auge, was andere „Mitarbeiter" der SMV (z.B. Kassenwart) tun

• sollten Interesse daran haben, sich bei Seminaren fortzubilden.